Warum braucht die Heilig Geist-Kirche Balingen eine neue Orgel?

Die heutige Orgel ist mangelhaft geplant und technisch stark verschlissen. Im Jahre 1967 erbaut stammt sie aus einer Zeit, in der kostengünstig und schnell gebaut wurde. Billige Materialien wie Schaumstoff statt Leder, Spanplatten statt Massivholz, Kupfer statt Zinn usw., aber auch die mangelhafte Verarbeitung führten dazu, dass man es mit einem Instrument zu tun hat, das zwar funktioniert, aber zu unvorhersehbaren Ausfällen neigt. Vor allem aber in technischer und klanglicher Hinsicht ist sie absolut unzureichend.

 

Eine Verbesserung der bestehenden Orgel käme einem Herumdoktern an Symptomen gleich, verbunden mit unverhältnismäßig hohem Kostenaufwand, ohne dass die technische und musikalische Qualität substanziell gehoben werden könnte.

 

Eine nachhaltig wirksame Sanierung der Orgel ist also aussichtslos und wäre wirtschaftlich nicht vertretbar, so dass der Neubau einer Orgel technisch und wirtschaftlich die einzig vernünftige Lösung ist.

 

Der renommierte Organist und Orgel-Professor Stefan Bleicher (Musikhochschule Trossingen) bringt es unmissverständlich auf den Punkt:

 

"Die Orgel ist technisch irreparabel verbraucht und abbruchreif. Klanglich ist das Instrument ebenfalls nicht mehr in einen akzeptablen Zustand zu bringen, da das Pfeifenwerk wegen des schlechten Materials nicht einmal mehr zu stimmen ist. (...) Jede Kirchengemeinde lebt ganz zentral vom Gottesdienst, die katholische noch viel mehr als die protestantische. Die Eucharistiefeier ist ihr kostbarstes Gut. Wird diese nicht mehr gepflegt und kultiviert gestaltet, wird auch jeder andere Teil des Gemeindelebens verblühen. Eine ständig schreiende und immer verstimmte Orgel ist aber eine Beleidigung für den Gottesdienst und eine Zumutung für jeden Gottesdienstbesucher."



Die Heilig Geist-Kirche braucht deshalb eine neue Orgel.

 

Die gegenwärtige Orgel ist weder ein Augen-, geschweige denn ein Ohrenschmaus.